Neues

14. Juni 2016

Trauer um Maria Blitz

Am Samstag, den 11. Juni 2016, ist Maria Blitz, eine der letzten Überlebenden des Massakers von Palmnicken, im Alter von 98 Jahren verstorben. Mit großer Trauer haben die Mitarbeiter der Stiftung Denkmal die Nachricht ihres Todes aufgenommen.

Maria Blitz (*1918) überlebte das Krakauer Ghetto, die Konzentrationslager Plaszow, Auschwitz und Stutthof sowie das Arbeitslager Heiligenbeil in Ostpreußen. Schließlich konnte sie dem Todesmarsch von Königsberg zur Samländischen Ostseeküste mit mindestens 2.000 Opfern und so dem Massaker von Palmnicken Anfang 1945 mit etwa 3.000 ermordeten Juden entfliehen. 55 Jahre später schrieb sie ihre Erinnerungen über die Verfolgung und Gefangenschaft zwischen 1939 und 1945 sowie ihr Leben nach dem Krieg unter dem Titel »My Holocaust« in ihrer neuen Heimat USA nieder.

2010 veröffentlichte die Stiftung Denkmal mit der deutschen Übersetzung dieses Zeitzeugenberichts »Endzeit in Ostpreußen. Ein beschwiegenes Kapitel des Holocaust« den ersten Band der inzwischen 14-bändigen stiftungseigenen Zeitzeugenreihe. Zur gleichen Zeit reiste Maria Blitz nach Berlin und gab der Stiftung Denkmal, im Rahmen des Videoarchiv-Projektes »Sprechen trotz allem« ein Interview, das auf der Seite www.sprechentrotzallem.de zu sehen ist.

Bild: Maria Blitz auf ihrer Flucht, Frühjahr 1945