Offene Stellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on print

Mitarbeiter/in für das Veranstaltungsmanagement und Projektmitarbeit im Sonderprojekt »Wissen schafft Verständnis! – Aufklärung über die Einwanderung von Roma nach Deutschland«

Die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas sucht zum 15. Februar 2020 eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter für Veranstaltungsmanagement und Mitarbeit im Sonderprojekt »Wissen schafft Verständnis! – Aufklärung über die Einwanderung von Roma nach Deutschland«.

Die Stiftung Denkmal betreut das Denkmal für die ermordeten Juden Europas mit dem Ort der Information sowie die Denkmäler für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, für die ermordeten Sinti und Roma Europas und den Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde. Die Stiftung hat zudem den Auftrag, dazu beizutragen, die Erinnerung an alle Opfer des Nationalsozialismus und ihre Würdigung in geeigneter Weise sicherzustellen.
Das Projekt »Wissen schafft Verständnis! – Aufklärung über die Einwanderung von Roma nach Deutschland« richtet sich an eine breite Öffentlichkeit. Es bietet Informationen über die Ursachen, die Integration und das Leben der Romaeinwanderer in Deutschland und dient dem Abbau von Vorurteilen gegen Roma. Hierzu wird ein Internetportal über die Situation der Roma in ihren Herkunftsstaaten und in Deutschland erarbeitet. Interviews ergänzen die übergeordneten Fakten. Darüber hinaus bietet das Portal Informationen über die Geschichte der Roma und den Antiziganismus wie auch aktuelle Meldungen über Roma in Drittstaaten. Das Portal wird durch eine gezielte Pressearbeit und öffentliche Veranstaltungen begleitet. Auf seiner Grundlage erarbeitet das Projektteam zum Schluss des Projekts Schulungskonzepte und -materialien, insbesondere für mit der Integration befasste Behörden und Lehrkräfte.

Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter ist insbesondere für eigenständige Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen, für die Begleitung der Erstellung der Inhalte für ein Informationsportal, für die Umsetzung des Konzeptes für Schulungsunterlagen und der Schulungskonzepte und für die selbstständige Organisation und Durchführung von Interviews in Deutschland und in Drittstaaten verantwortlich. Die ausgeschriebene Position umfasst folgende Aufgaben:

• Bestandsaufnahme, Bewertung und Sortierung von bestehenden allgemeinen (Einstiegs-)Informationen, Quellen und Unterlagen zum Thema Geschichte der Sinti und Roma sowie Antiziganismus in Deutschland
• Koordination der Erstellung des Informationsportals, Abstimmung mit den Webdesignern
• Recherche und Vorarbeit für die zu erstellenden Länderberichte
• Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen
• Kontaktaufnahme und Kontaktpflege mit verschiedenen Zielgruppen
• inhaltliche Vorbereitung und Durchführung von Interviews
• Organisation von Pilotschulungen gegen Antiziganismus
• Unterstützung bei dem Erstellen einer gedruckten Broschüre
• Unterstützung der Projektkoordination beim Verfassen eines Abschlussberichts

Wir suchen einen Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin mit Erfahrungen im Bereich antirassistischer Arbeit, Recherche und Verfassen von wissenschaftlichen Texten sowie Veranstaltungsmanagement. Ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Sozial- und Politikwissenschaft oder Geschichte, hohe Sensibilität für rassistische und diskriminierende Denk- und Verhaltensmuster, hohe Sozialkompetenz, eine eigenständige und strukturierte Arbeitsweise sowie ein reflektiertes und sensibles Auftreten werden vorausgesetzt. Grundkenntnisse der Geschichte und der gegenwärtigen Situation von Roma und Sinti Europas, sichere Kenntnisse einer europäischen Drittstaatssprache wie beispielsweise Albanisch, Bosnisch, Russisch, Serbisch oder Ukrainisch sowie sichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind erforderlich. Kenntnisse von Romanes sind von Vorteil.

Die Vergütung der bis zum 30. Juni 2022 befristeten Teilzeitstelle mit einem Arbeitsumfang von 20 St./Woche richtet sich nach dem Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD Bund), Entgeltgruppe 10.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail bis zum 26. Januar 2020 (Anlagen bitte in einem PDF zusammengefasst, max. 4 MB) an jana.mechelhoff-herezi@stiftung-denkmal.de. Postalisch eingereichte Bewerbungen können nur mit ausreichend frankiertem Rückumschlag zurückgesandt werden. Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 31. Januar 2020 statt. Dazu wird gesondert eingeladen.

Demnächst

Veranstaltungsberichte