Offene Stellen

Die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas sucht zum 1. März 2024 freiberuflich arbeitende Bildungsreferentinnen und Bildungsreferenten. Gesucht werden interessierte Freiberufler, die unsere Gäste in deutscher, dänischer, englischer, französischer, niederländischer, polnischer, ukrainischer, russischer oder in Leichter Sprache betreuen.

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas im Zentrum Berlins ist die zentrale Holocaust-Gedenkstätte Deutschlands. Es besteht aus dem von Peter Eisenman entworfenen Stelenfeld sowie dem unterirdischen Ort der Information und wird von einer Bundesstiftung unterhalten. Diese ist für den Betrieb des Denkmals als Ort des Gedenkens, der Aufklärung und Begegnung zuständig. Sie trägt dazu bei, die Erinnerung an alle Opfer des Nationalsozialismus und ihre Würdigung in geeigneter Weise sicherzustellen und auf die authentischen Stätten des Gedenkens zu verweisen. Die Stiftung betreut auch das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas sowie den Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde.

Wir suchen Bildungsreferentinnen und Bildungsreferenten mit umfangreichen Kenntnissen der Geschichte des Holocaust und der Erinnerungskultur sowie mit Erfahrung in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit. Die Stiftung bietet am Denkmal vor allem für deutsche Schulklassen sowie internationale Besuchergruppen jeden Alters Übersichtsführungen im Stelenfeld an. Dafür suchen wir Referenten mit Freude an einem freundlichen und serviceorientierten Dialog mit Besuchern. Das verhandlungssichere Beherrschen von Deutsch ist die Voraussetzung für diese Tätigkeit. Darüber hinaus sind sehr gute Sprachkenntnisse in einer der ausgeschriebenen Fremdsprachen von Vorteil.

Wir bieten eine abwechslungsreiche Tätigkeit an einem interessanten Ort und in einem internationalen Team. Regelmäßige Fortbildungen werden angeboten. Die Bezahlung erfolgt auf Honorarbasis.

Rückfragen zu der Tätigkeit und der Ausschreibung richten Sie bitte an Frau Regina Schulz unter besucherservice@stiftung-denkmal.de oder telefonisch unter 030 – 26 39 43 -16.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in deutscher Sprache per E-Mail bis zum 2. Januar 2024 an
besucherservice@stiftung-denkmal.de
(Anlagen bitte in einem PDF) mit Angabe, in welchen Sprachen Sie Führungen anbieten können. Postalisch eingereichte Bewerbungen können nur mit ausreichend frankiertem Rückumschlag zurückgesandt werden. Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 24. und 25. Januar 2024 über Zoom statt.

Voraussetzung für eine Zusammenarbeit ist die Teilnahme an der verpflichtenden Einarbeitungsveranstaltung (ohne Vergütung) am 19. und 20. Februar 2024, geteilt über Zoom und in Präsenz.

Am 8. Juli 2024 ist zudem ein ganztägiges, zertifiziertes Seminar ohne Bezahlung zu Dialogtechniken vorgesehen.

Die bundesunmittelbare Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas sucht für das Projekt »Deutsch-Polnisches Haus. Gedenken – Begegnen – Verstehen« zum 1. März 2024 eine Studentische Hilfskraft (m/w/d) mit einer Arbeitszeit von 19,5 Stunden wöchentlich, sachlich befristet bis zum 20. März 2025. Die Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (Entgeltgruppe 4, TVöD, EntgO Bund, Stufe 1).

Das Projekt »Deutsch-Polnisches Haus. Ort des Erinnerns, der historischen Aufklärung und der Begegnung mit Polen« ist das zentrale erinnerungspolitische Projekt mit unserem Nachbarland und in seiner Form wie seinem Anspruch einzigartig. Mit einem Erinnerungszeichen, Ausstellungen und Bildungsarbeit wird an die polnischen Opfer des Zweiten Weltkrieges erinnert und die deutsch-polnische Geschichte u. a. mit einem Schwerpunkt auf den Zweiten Weltkrieg vermittelt.

Aufgaben:
Unterstützung des Projektteams in der Konzeptionierungsphase in verschiedenen Bereichen des Projekts, darunter insbesondere:
– Unterstützung und Recherche bei der Wanderausstellung zu deutschen Besatzung Polens während des Zweiten Weltkriegs zum 85. Jahrestag des Überfalls auf Polen
– Unterstützung bei der konzeptionellen Arbeit des Projekts: Literaturrecherche und -beschaffung
– Unterstützung bei der Organisation von Gedenkveranstaltungen, insbesondere des Gedenkens an den 80. Jahrestag des Warschauer Aufstand und des 85. Jahrestags des deutschen Überfalls auf Polen

Profil:
– Geisteswissenschaftliches, am besten geschichtswissenschaftliches Studium an einer Hochschule
– verhandlungssichere Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift.
– gute Kenntnisse in der polnischen Sprache sind erwünscht
– Erfahrungen im Verfassen von Texten, Engagement, Gewissenhaftigkeit, Selbständigkeit, Kommunikations- und Teamfähigkeit.
– Interesse an polnischer und deutscher Geschichte, an Ausstellungen, Museen und Gedenkstätten.
– sicherer Umgang mit Microsoft-Office

Wir streben Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt an. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.
Bitte fügen Sie Ihrer Online-Bewerbung ein aussagekräftiges Anschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf, Zeugnisse sowie die aktuelle Immatrikulationsbescheinigung bei und senden uns diese bis zum 19. Januar 2024 an: verwaltung@stiftung-denkmal.de (Stichwort: Stellenausschreibung »SHK Deutsch-Polnisches Haus«)

Nähere Informationen zum Projekt »Deutsch-Polnisches Haus« finden Sie unter: deutschpolnischeshaus.de.
Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Agnieszka Wierzcholska zur Verfügung: agnieszka.wierzcholska@stiftung-denkmal.de
Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 5. Kalenderwoche 2024 statt. Hierzu wird gesondert eingeladen.

Veranstaltungsberichte