16. November 2018

Osnabrück zeigt die Ausstellung »Alles brannte!« – Jüdisches Leben und seine Zerstörung in den preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen

bis 20. Dezember 2018, Foyer des Gemeinsamen Bibliotheksgebäudes der Universität und der Hochschule Osnabrück, Nelson-Mandela-Platz 1, 49076 Osnabrück

An verschiedenen Standorten in Deutschland und Russland, in Museen, Kulturinstituten und jüdischen Gemeinden, ist das gemeinsame Ausstellungsprojekt der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und des Ostpreußischen Landesmuseums (Lüneburg) bereits präsentiert worden. Es versteht sich als grenzüberschreitender Beitrag zur gemeinsamen, deutsch-russischen Aufarbeitung der jüngsten Geschichte in Mitteleuropa.
Anlässlich des 80. Jahrestags des reichsweiten Terrors im November 1938 macht die Ausstellung »Alles brannte!« ab dem 9. November in Osnabrück Station.

Ein wissenschaftliches Begleitprogramm mit Vorträgen und anderen Veranstaltungsformaten flankiert die Ausstellung und steht allen Interessierten offen.

Veranstalter sind die Universitätsbibliothek, die Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung und die Volkshochschule der Stadt Osnabrück in Kooperation mit dem Büro für Friedenskultur der Stadt Osnabrück.

Mehr Informationen zur Ausstellung

Bild: Ausstellung »Alles brannte!« in Osnabrück