13. Juni 2018

Vierter Angriff auf Romabehausungen in der Ukraine

Am 7. Juni zerstörten Angehörige der nationalistischen »Nationalna Druzyna« (Volksarmee) im Holosiwskyi-Park in Kiew ein Romalager. Die Tat wurde gefilmt und live auf Facebook übertragen. Die Polizei ermittelt erneut wegen »groben Unfugs«.

Es ist bereits der vierte Überfall auf ukrainische Roma innerhalb weniger Wochen: Nach den pogromartigen Angriffen gegen Roma, die am 21. April nahe Kiew von ukrainischen Extremisten verübt wurden, brannten in der Nacht vom 9. auf den 10. Mai 2018 etwa 30 maskierte Männer eine Roma-Siedlung bei Lemberg nieder. Am 22. Mai überfielen 20 – teils minderjährige – Personen mit Schusswaffen einen Roma-Tabor (sieben Erwachsene und ungefähr 30 Kinder) bei Ternopil.

Die Stiftung, die auch das 2012 eingeweihte Denkmal für im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas nahe dem Reichstagsgebäude betreut, ist zutiefst erschüttert und beunruhigt, dass die ukrainischen Behörden den Roma keinen Schutz bieten. Sie verurteilt jede Art von Gewalt und von Antiziganismus aufs schärfste und fordert die Regierung in Kiew und alle regionalen Behörden auf, solche barbarischen Übergriffe nicht zu dulden, alles in ihrer Macht stehende zu tun, die Verbrechen aufzuklären, und umgehend Maßnahmen zu ergreifen, die die Sicherheit der Roma in der Ukraine gewährleisten.

Kontakt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stiftung Denkmal für die
ermordeten Juden Europas
Georgenstraße 23
10117 Berlin

Tel. +49(0)30 – 26 39 43 – 26
Fax +49(0)30 – 26 39 43 – 20
www.stiftung-denkmal.de
presse [at] stiftung-denkmal.de

Bild: Gedenken anlässlich des Gedenktags an die Opfer des Nationalsozialismus am 29. Januar 2018 am Sinti und Roma Denkmal in Berlin