Werkstattberichte

01. Juli 2019

Gestern wurde der Holocaust-Überlebende Walter Frankenstein 95 Jahre alt

Walter Frankenstein wurde am 30. Juni 1924 im westpreußischen Flatow geboren. Nach dem Verbot für Juden, staatliche Schulen zu besuchen, zog er 1936 nach Berlin in das Auerbach’sche Waisenhaus. Dort lernte er 1941 Leonie Rosner kennenlernte, die er im darauffolgenden Jahr heiratete. Zusammen mit seiner Frau und dem erstgeborenen, sechs Wochen alten Sohn tauchte Walter Frankenstein in Berlin unter, wo 1944 im Versteck der zweite Sohn geboren wurde. Die Familie wanderte 1946/47 nach Palästina und 1956 nach Schweden aus.

In den vergangenen Jahren berichtete Walter Frankenstein in Schulen, bei zahlreichen Zeitzeugengesprächen und Gedenkveranstaltungen im In- und Ausland vom eigenen Schicksal, um ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus zu setzen. Darüber hinaus hat er sich mit großer Leidenschaft für die Schaffung eines würdigen Gedenkortes für die im Nationalsozialismus deportierten und ermordeten Zöglinge und Betreuer des Auerbach’schen Waisenhauses eingesetzt, eine Gedenktafel am ehemaligen Standort des Reichenheim’schen Waisenhauses initiiert und die Umsetzung der Informationstafel für die Jüdische Bauschule mit angestoßen.

Bereits seit 1936 ist Walter Fan des Fußballclubs Hertha BSC und war bis zum Verbot treuer Gast bei ihren Spielen im damaligen Stadion am Gesundbrunnen, der »Plumpe«. Erst 2018 besuchte er erstmals seit der nationalsozialistischen Verfolgung und dem Zweiten Weltkrieg wieder ein Spiel seines Lieblingsvereins – in einer Ehrenloge im Olympiastadion. Der Verein verlieh ihm die Ehrenmitgliedschaft mit der Nummer 1924, seinem Geburtsjahr. Auch bei der Hertha engagiert sich Walter als Zeitzeuge.

Bild: Walter Frankenstein nach der Übergabe des Erinnerungsorts Baruch Auerbach'sches Waisenhaus (Juni 2014) © Stiftung Denkmal

Bild: Walter Frankenstein und Angelika Svendsen vor der Gedenktafel in der Schönhauser Allee 22 © Stiftung Denkmal

Bild: Enthüllung der Informationstafel zum ehemaligen Reichenheim'schen Waisenhaus © Stiftung Denkmal

Bild: Walter Frankenstein war Podiumsteilnehmer der Veranstaltung »›Am Ende unserer Erfahrung sind wir aber noch lange nicht!‹ – Hertha BSC, der Holocaust und die Verantwortung des deutschen Fußballs heute« (September 2018) © Stiftung Denkmal, Foto: Marko Priske

Bild: Übergabe der Informationstafel zur Jüdischen Bauschule mit Monika Herrmann, Walter Frankenstein, Petra Pau und Klaus Lederer (Mai 2017) © Stiftung Denkmal