»Es brennt! 75 Jahre nach den Novemberpogromen 1938«

Bild: »Es brennt! 75 Jahre nach den Novemberpogromen 1938«

Am Abend des 9. November 1938 veranlasste Joseph Goebbels in Abstimmung mit Adolf Hitler eine reichsweite Terrorwelle gegen Juden. In Berlin zerstörten SA, SS und Hitlerjugend in den folgenden zwei Tagen ein Dutzend Synagogen, zahlreiche Wohnungen und mehrere tausend Geschäfte. Mindestens sieben Menschen verloren ihr Leben, etwa 3.000 jüdische Männer aus Berlin wurden in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt, zahlreiche weitere tagelang in Polizeigefängnissen festgehalten.

Den 75. Jahrestag der Novemberpogrome nahmen die Stiftungen Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Topographie des Terrors und Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum zum Anlass, die erstmals im Jahre 2008 gezeigte Ausstellung »Es brennt!« zu überarbeiten und zu erweitern. Die Projektleitung lag bei Dr. Ulrich Baumann (Stiftung Denkmal).

Die Ausstellung »Es brennt! 75 Jahre nach den Novemberpogromen«, die vom 8. November 2013 bis 2. März 2014 im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors zu sehen war, widmet sich den Ereignissen in der Reichshauptstadt Berlin und zeigt an 26 Beispielen die architektonische Vielfalt jüdischer Kultusbauten in Mitteleuropa, ihre Zerstörung sowie den Umgang mit den Synagogen und ihren Ruinen nach 1938. Sie dokumentiert auf diese Weise Entwicklungen sowie die unterschiedlichen Formen des Erinnerns in der Bundesrepublik, der DDR und im wiedervereinigten Deutschland, in Österreich, Tschechien und Frankreich sowie in früheren deutschen Gebieten, die zu Polen und der Russischen Föderation gehören.

Die Eröffnung der Ausstellung fand am 7. November 2013 im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors statt. Fotos der Ausstellungseröffnung finden Sie hier.

Ausstellungkatalog:
Zur Ausstellung »Es brennt! 75 Jahre nach den Novemberpogromen 1938« ist ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen, bislang meist unbekannten Fotografien aus der Ausstellung erschienen. Der Katalog ist online sowie im Buchladen des Denkmals und am Informationstresen des Dokumentationszentrums Topographie des Terrors sowie des Centrum Judaicums für 15.00 Euro erhältlich.