Neues

13. Juni 2019

Wanderausstellung »Malyj Trostenez« in Wien

13. Juni 2019 bis 27. Oktober 2019, Haus der Geschichte Österreich, Neue Burg - Heldenplatz, 1010 Wien

Malyj Trostenez (Maly Trostinec), nahe Minsk, war eine der größten Vernichtungsstätten des nationalsozialistischen Deutschen Reichs. 1942 wurden hier zehntausende Menschen sofort nach ihrer Ankunft ermordet. Unter den Opfern befanden sich vor allem jüdische ÖsterreicherInnen. Das hdgö bringt die bislang in Deutschland, Belarus und der Schweiz gezeigte Ausstellung erstmals nach Österreich.


Eröffnung

 
Begrüßung

Monika Sommer, Direktorin Haus der Geschichte Österreich
 
Es sprechen
Oskar Deutsch, Präsident Österreichische Kultusgemeinde
Uwe Neumärker, Direktor Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Matthias Tümpel, Vorsitzender Internationales Bildungs- und Begegnungswerk (IBB)
Waltraud Barton, Vorstand Verein IM-MER (Initiative Malvine - Maly Trostinec erinnern)
 
Eröffnungsrede
Alexander Van der Bellen, Bundespräsident der Republik Österreich
 
Um Anmeldung bis Dienstag, 11. Juni 2019 wird gebeten!

Die Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez - Geschichte und Erinnern« ist von 14. Juni bis 27. Oktober 2019 am Alma Rosé-Plateau im Haus der Geschichte Österreich zu sehen.

Die Wanderausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung« ist eine Ausstellung des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks gGmbh (IBB Dortmund), der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte »Johannes Rau« Minsk (IBB Minsk) und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, gefördert vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. und dem Auswärtigen Amt.

Das Haus der Geschichte Österreich dankt seinen PartnerInnen:
DÖW - Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes
erinnern.at - Nationalsozialismus und Holocaust: Gedächtnis und Gegenwart
IM-MER. Maly Trostinec erinnern
ÖAW - Österreichische Akademie der Wissenschaften
Universität Wien - Institut für Zeitgeschichte
Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)

Das Haus der Geschichte Österreich dankt den InitiatorInnen und FörderInnen der Ausstellung:
AA - Auswärtiges Amt
IBB - Internationales Bildungs- und Begegnungswerk, Dortmund
IBB - Internationales Bildungs- und Begegnungswerk »Johannes Rau«, Minsk
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

_________________________


Die Ausstellung wurde bisher in folgenden Orten gezeigt:

Mogilev, Belarus
vom 1. bis 24. März 2018, Stadtmuseum Mogilev

Polock, Belarus
vom 27. März bis 30. April 2018, Staatliche Universität Polozk

Wuppertal, Deutschland
vom 11. bis 27. April 2018, Rathaus Barmen, Johhanes-Rau-Platz 1, 42275 Wuppertal

Witebsk, Belarus

Landeskundliches Museum Witebsk
3. Mai bis 1. Juni 2018

Basel, Universität Basel, Schweiz
8. Mai bis 26. Mai 2018

Minsk, Nationalbibliothek Belarus, Belarus
4. Juni bis 30. September 2018

Lüneburg, Leuphana Universität/ Libeskind Bau, Deutschland
2. Oktober 2018 bis 5. November 2018

Düsseldorf, Landtag NRW
9. November bis 2. Dezember 2018

Gießen, Kongreßhalle

4. Dezember 2018 bis 17. Januar 2019







 

 

Bild: Einladungskarte