Neues

25. März 2018

Berlin sagt Danke! Berlinweite Dankaktion für alle ehrenamtlich tätigen Menschen

Am 25. März 2018 würdigt das Land Berlin den unermüdlichen Einsatz aller ehrenamtlich engagierten Berlinerinnen und Berliner und bedankt sich mit kostenlosem Eintritt in viele Berliner Kultur- und Freizeiteinrichtungen, sowie kostenlosen Veranstaltungen oder Kontingenten an Freikarten.

Am Denkmal für die ermordeten Juden Europas können Ehrenamtler sich die kuratorische Hörführung durch die Ausstellung im Ort der Information auf Deutsch, Englisch und Niederländisch kostenlos ausleihen. Auch die Übersetzung der Ausstellungstexte in sieben verschiedene Sprachen sind für Ehrenamtler am 25. März 2018 kostenlos.
Für 25 ehrenamtlich engagierte Berlinerinnen und Berliner stehen als Dankeschön zusätzlich ein Baumwollrucksack und ein Minikatalog zur Ausstellung zur Verfügung.

Berlin sagt Danke! findet bereits zum dritten Mal statt. Auch in diesem Jahr veranstaltet das Berliner Rathaus wieder einen »Markt der Möglichkeiten«. Anhand einiger Beispiele kann man dort erleben, was es an spannendem Engagement in Berlin gibt und wo man mitmachen kann. Es werden erneut kostenlose Führungen durch das »Rote Rathaus« angeboten.

Im Abgeordnetenhaus von Berlin, das in diesem Jahr am 25. März von 11.00 bis 17.00 Uhr seine Türen öffnet, stehen zwei Konzerte mit jungen Berliner Musikerinnen und Musikern im Mittelpunkt. Zudem werden stündlich Führungen durch das Parlamentsgebäude angeboten.

____________________________

Mehr Informationen zum Angebot am Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Kostenlose kuratorische Hörführung durch die Ausstellung

Die Ausstellung im Ort der Information zeigt die europäische Dimension des Holocaust anhand von vielen persönlichen und offiziellen Dokumenten zu persönlichen und Familienschicksalen. Sie dokumentiert die Verfolgung und Vernichtung der Juden Europas und die historischen Stätten der Verbrechen. Die Hörführungen vertiefen den Besuch der Ausstellung.

Historiker erläutern geschichtliche Hintergründe und stellen anhand von Fotografien, persönlichen Dokumenten und Selbstzeugnissen das Schicksal Einzelner oder ganzer Familien vor. Zusätzlich lernen die Besucher auch das Konzept der Ausstellung kennen und erhalten Hintergrundinformationen über deren Entstehung. Zu Beginn der Hörführung führt die Ausstellungsgestalterin in die Architektur des Orts der Information ein. Die kuratorische Führung dauert ca. 1,5h.

Kostenlose Hörübersetzung der Ausstellungstexte auf Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Hebräisch, Portugiesisch

Die Hörübersetzungen übersetzen die Texte der Ausstellung in sieben verschiedene Sprachen.

Bild: Bunte Berliner Silhouette als Erkennungsbild für den Berliner Aktionstag »Berlin sagt Danke!«