»GOTT HAT MIT MIR ETWAS VORGEHABT! ERINNERUNGEN EINER DEUTSCHEN SINTEZA«

Zilli Schmidt (*1924) stammt aus einer Familie deutscher Sinti. Im »Zigeunerfamilienlager« in
Auschwitz-Birkenau gelang es ihr 1943/44, durch Diebstähle und Kontakte zu Funktionshäftlingen ihre Angehörigen zu retten. Doch in der Nacht des 2. August 1944 wurden ihre vierjährige Tochter Gretel, ihre Eltern, die Schwester mit ihren sechs Kindern und zahlreiche weitere Verwandte ermordet. Am selben Tag schickte die SS Zilli zur Zwangsarbeit nach Ravensbrück. Zilli gelang die Flucht. Nach Kriegsende fand sie nur ihre beiden Brüder wieder. Nach einem bewegten Leben begann sie erst vor wenigen Jahren, über ihre Geschichte zu sprechen.

Zilli Schmidt
»Gott hat mit mir etwas vorgehabt! Erinnerungen einer deutschen Sinteza«
Herausgegeben von Jana Mechelhoff-Herezi und Uwe Neumärker
Berlin, 2020

7,50