»Freiheit, Krieg und Rache. Überleben bei den jüdischen Partisanen«

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on print

Jack (Idel) Kagan (1929 – 2017) wuchs im ostpolnischen Nowogródek auf. Seine Kindheit endete schlagartig mit dem Ausbruch des Krieges im Herbst 1939: Auf zwei Jahre Sowjetherrschaft folgten 1941 die deutsche Besatzung und der Massenmord an Juden. Idel war einer von etwa 120 Häftlingen im Ghetto, die durch einen selbstgebauten Tunnel fliehen konnten und sich den jüdischen Bielski-Partisanen anschlossen. Diese Einheit rettete über 1.200 Juden das Leben – einmalig in der Geschichte des Holocaust. Jack Kagan wanderte nach dem Krieg nach London aus und stiftete seit 1991 mehrere Erinnerungszeichen in seiner nun weißrussischen Heimatstadt.

Jack Kagan
»Freiheit, Krieg und Rache. Überleben bei den jüdischen Partisanen«
Herausgegeben von Adam Kerpel-Fronius
Berlin, 2011

7,50

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-942240-05-5

Erhältlich

Erhältlich im Ort der Information (Denkmal für die ermordeten Juden Europas) und unter info@stiftung-denkmal.de