Barashi – Netzwerk-Erinnerung

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on print

Im Herbst 1941 wurden mehr als 170 Juden aus Baraschi und Umgebung auf einem Feld in der Nähe der Stadt ermordet und eilig in zwei Massengräbern verscharrt.

Diese Publikation schildert die Lebens- und Todesgeschichte der jüdischen Gemeinde im ukrainischen Dorf Baraschi während des Holocausts. Das Dorf, das im Bezirk Jemilchyne der ukrainischen Region Zhytomyr, ist einer der Standorte des internationalen Projekts »Protecting Memory«. Im Jahr 2019 hat das Projekt dazu beitragen, diese Stätte der Ermordung der Juden in eine würdige Gedenkstätte und einen Ort der Information zu verwandeln. Die Recherche basierte auf Quellen aus ukrainischen und ausländischen Archiven, wissenschaftlicher Literatur und privaten Sammlungen.

Sowohl das Projekt als auch die historischen Recherchen, die zu dieser Publikation geführt haben, wurden vom Auswärtigen Amt gefördert.

 

Zusätzliche Informationen