26. August 2019

Trauer um Holocaustüberlebenden Zwi Steinitz

Am 24. August 2019 verstarb der Zeitzeuge Zwi Steinitz im Alter von 92 Jahren.

Zwi Steinitz wurde 1927 in Posen geboren. Mit seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder musste er bei Kriegsausbruch aus der Heimatstadt fliehen und gelangte nach Krakau. Von 1941 bis 1942 lebte er dort im Ghetto. Die Eltern und der Bruder wurden an seinem 15. Geburtstag in das Vernichtungslager Belzec deportiert und dort ermordet. Zwi Steinitz wurde zunächst in das Konzentrationslager Plaszow, von dort weiter nach Auschwitz deportiert. Über verschiedene weitere Konzentrationslager gelangte er 1945 nach Sachsenhausen und wurde von dort auf einen Todesmarsch Richtung Schwerin getrieben. Bei Raben Steinfeld wurde er schließlich von Einheiten der amerikanischen Armee befreit.Recht schnell entschloss sich Zwi Steinitz zur Einwanderung nach Palästina. Ende März 1946 kam er nach einer gefahrvollen Überfahrt in Haifa an und lebte zunächst in den Kibbuzim Afikim und Netzer Sereni. Dort traf er seine spätere Frau, Regina Anders, die den Holocaust in Berlin überlebt hatte. Sie bauten sich in Israel ein neues Leben auf und leben heute in Tel Aviv.

Zwi und Regina Steinitz haben der Stiftung Denkmal im Mai und November 2011 ihre Lebensgeschichten in weit über sieben Stunden dauernden Interviews erzählt. Beide Interviews sind auf der Webseite www.sprechentrotzallem.de zu sehen.

Die Stiftung Denkmal ist in Gedanken bei seiner Familie, insbesondere seiner Frau Regina Steinitz, der wir sehr verbunden sind.

Bild: 2014, Zwi Steinitz in Berlin

Bild: 2011, Zwi zusammen mit seiner Ehefrau Regina Steinitz in ihrer Wohnung in Tel Aviv