Werkstattberichte

28. Juli 2015

Erweiterung der Besucherbetreuung am Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Mit Beginn der Sommersaison wurde am Denkmal für die ermordeten Juden Europas die Betreuung der zahlreichen Besucher auch auf das Stelenfeld ausgeweitet. Während der besucherstarken Zeit informieren nun täglich Mitarbeiter inner- und außerhalb des Stelenfeldes über das Denkmal sowie die unterirdisch gelegene Ausstellung und stehen für allgemeine Auskünfte zur Verfügung. Aufgabe der Besucherbetreuer ist es auch, Personen oder Gruppen anzusprechen, deren Verhalten auf eine Unkenntnis des Ortes hindeutet, und sie für das Anliegen des Holocaust-Mahnmals zu sensibilisieren. Aufgrund der Vielzahl internationaler Gäste vermitteln die Servicemitarbeiter Informationen auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch.

Die Betreuung der Besucher erfolgte bislang ausschließlich im Ort der Information sowie in dessen Eingangsbereich an der Cora-Berliner-Straße. Die Ausweitung des Besucherservices war notwendig geworden, nachdem in den vergangenen Jahren besonders in dem stark frequentierten Bereich zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor viele Touristen mit Fragen zum Denkmal an die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes im Stelenfeld herangetreten waren. Bereits nach wenigen Wochen zeigt sich, dass der erweiterte Service von den Besuchern als hilfreich wahrgenommen und dankbar angenommen wird.

Bild: Mitarbeiter des Besucherservice, Foto: Stiftung Denkmal

Bild: Mitarbeiter des Besucherservice, Foto: Stiftung Denkmal