Veranstaltungsberichte

18. November 2010

Wie künftig der NS-Verbrechen gedenken?

Mit dieser Frage beschäftigte sich am 18. November eine Diskussionsrunde in der Saarländischen Landesvertretung. Zu der Veranstaltung eingeladen hatte die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, darunter die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Auf dem Podium saßen der Feuilleton-Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Jens Bisky, der Leiter der Meinungsseite beim Berliner Tagesspiegel, Malte Lehming, der Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, Dr. Claus Leggewie sowie der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und Leiter der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Prof. Dr. Günter Morsch. Gabriele Lesser, Historikerin und Osteuropa-Korrespondentin, moderierte die sehr gut besuchte Veranstaltung. Ministerialdirigent Jürgen Lennartz, Bevollmächtigter beim Bund, hatte die Gäste zuvor in der Vertretung des Saarlandes offiziell begrüßt.