Veranstaltungsberichte

10. April 2017

Romaday Feststunde im Berliner Rathaus

Anlässlich des ROMADAY lud das Bündnis Solidarität mit den Sinti und Roma Europas am 7. April 2017 zu einer Feststunde im Berliner Rathaus ein. Die Veranstaltung fand unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, statt.

Zum Auftakt der Feststunde sprach der Chef der Senatskanzlei Björn Böhning, in Vertretung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Michael Müller. Björn Böhning betonte die Verantwortung der Politik, Antiziganismus zu bekämpfen und sich dagegen zu positionieren, »Man muss Farbe bekennen!« Ihm folgte Romeo Franz als Mitglied des Bündnisses für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas mit einem Grußwort. Er beschrieb vor allem die Bedeutung des Bündnisses für den Kampf gegen Antiziganismus und die Verbesserung der Bedingungen für Sinti und Roma. Für die Bürgerrechtlerin Anita Awosusi, die krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte, sprach Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau kurzfristig zu den etwa 200 Teilnehmern der Feststunde. Sie machte vor allem die Situation der Sinti und Roma in den osteuropäischen Regionen deutlich und betonte die Dringlichkeit, den Status der sicheren Herkunftsländer Europas zu hinterfragen. Michal Mizigar berichtete sowohl von der aktuellen Situation als auch von der Geschichte der Sinti und Roma. Er wünschte allen Roma viel Kraft und Lust, Hindernisse zu überwinden, die sie tagtäglich erleben: »Lassen Sie es uns als eine Herausforderung sehen, die uns weiter bringt. Lassen Sie uns nicht aufgeben.« Zum Ende der Feststunde präsentierten Schülerinnen und Schüler der Reinhold-Burger-Schule aus Berlin die Geschichte der Familie Pohl/Hoff, einer Sinti-Familie aus Pankow. Die Schülerinnen und Schüler schilderten mit zahlreichen Bildern die Lebensschicksale der verschiedenen Familienangehörigen und arbeiteten deren Geschichte auf. Die Feststunde wurde musikalisch vom David Rose Quartett umrahmt.

Das Bündnis mit etwa 25 Mitgliedern, das 2015 von der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und dem Verein RomaTrial gegründet wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf die anhaltende Diskriminierung der größten europäischen Minderheit aufmerksam zu machen. So wird mit dieser Feststunde ein Zeichen gegen Antiziganismus gesetzt. 

Weitere Informationen finden Sie auch unter romaday.org

Bild: David Rose Quartett; Foto: Marko Priske

Bild: Chef der Senatskanzlei Björn Böhning, in Vertretung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Michael Müller; Foto: Marko Priske

Bild: Romeo Franz, Mitglied des Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas; Foto: Marko Priske

Bild: Michal Mižigár, Romist; Foto: Marko Priske

Bild: Petra Pau, Bundestagsvizepräsidentin; Foto: Marko Priske

Bild: Schülerinnen und Schüler der Reinhold-Burger-Schule Pankow; Foto: Marko Priske