Veranstaltungsberichte

14. April 2016

Kundgebung für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas

Anlässlich des ROMADAY lud das Bündnis Solidarität mit den Sinti und Roma Europas am 8. April 2016 zu einer Kundgebung nahe dem Brandenburger Tor ein. Das Bündnis hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit der Kundgebung auf die anhaltende Diskriminierung der größten europäischen Minderheit aufmerksam zu machen. Unter den etwa 500 Teilnehmern waren Bundespräsident Joachim Gauck sowie die Bundestagsvizepräsidentinnen Petra Pau und Claudia Roth. Nach einem musikalischen Beitrag von Romeo Franz und Aaron Weiss, sprach Staatsministerin Aydan Özoğuz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, zum Auftakt der Kundgebung: »Wann immer Sinti und Roma diskriminiert, diffamiert oder angegriffen werden, müssen wir Politikerinnen und Politiker deutlich machen, dass es in unserer Gesellschaft keinen Zentimeter Platz für Antiziganismus geben darf.« Ihr folgten Soraya Post, Abgeordnete des Europäischen Parlaments, und Mark Dainow, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Dainow bekundete die unverbrüchliche Solidarität des Zentralrats der Juden mit den Sinti und Roma Europas: »Wir stehen Seite an Seite!« Hauptredner war der niederländische Sinto und Überlebende Zoni Weisz, der forderte: »Wir sind Europäer und müssen dieselben Rechte wie jeder andere Einwohner haben, die gleichen Chancen, wie sie für jeden Europäer gelten.« Der Rede folgte eine szenische Lesung von Hamze Bytyci, Vorsitzender RomaTrial e.V., und Bàrbara Santos, künstlerische Leiterin des Theaterprojektes »KURINGA«. Als Höhepunkt der Veranstaltung verlasen der Regisseur Rosa von Praunheim, die MTV-Moderatorin Wana Limar und der ehemalige Fußballnationalspieler Arne Friedrich den Aufruf des Bündnisses: www.romaday.org/aufruf. Die Verlesung wurde musikalisch durch das HipHop-Duo »K.A.G.E.«, Kefaet und Selami Prizreni umrahmt.

Bild: Erste Reihe v.r.n.l.: Romani Rose, Zoni Weisz, Joachim Gauck, Daniela Schadt, Wolfgang Thierse, Soraya Post, Mark Dainow, Dilek Kolat, Simone Peter, Petra Pau, Claudia Roth; Foto: Marko Priske

Bild: Romeo Franz, Geschäftsführer Hildegard Lagrenne Stiftung; Foto: Marko Priske

Bild: Staatsministerin Aydan Özoğuz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration; Foto: Marko Priske

Bild: Soraya Post, Abgeordnete des Europäischen Parlaments; Foto: Marko Priske

Bild: Mark Dainow, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland; Foto: Marko Priske

Bild: Zoni Weisz, niederländischer Sinto und Überlebender; Foto: Marko Priske

Bild: Hamze Bytyci, Vorsitzender RomaTrial e.V., und Bàrbara Santos, künstlerische Leiterin Theaterprojekt »KURINGA«; Foto: Marko Priske

Bild: Wana Limar, MTV-Moderatorin, Arne Friedrich, ehemalige Fußballnationalspieler, und Rosa von Praunheim, Regisseur; Foto: Marko Priske

Bild: HipHop-Duo »K.A.G.E.«, Kefaet und Selami Prizreni, Vorstände Roma Art Action; Foto: Marko Priske

Bild: Abschlussfoto aller Programmteilnehmer mit Bundespräsident Joachim Gauck; Foto: Marko Priske