Veranstaltungsberichte

27. Juli 2016

Gedenkfeier für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus

Am 23. Juli wurde, anlässlich des Christopher Street Day, mit einer Gedenkfeier an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Gedenkstunde wurde gemeinsam vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und dem Berliner CSD-Verein veranstaltet. Sie fand am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, vor der traditionellen Berliner CSD-Demonstration statt. Nach der Begrüßung durch Ulrich Keßler, Vorstand Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, sprach Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. »Es beschämt mich, dass dieses Land so lange am verbrecherischen Paragrafen 175 des Strafgesetzbuches festgehalten hat«, sagte Lüders. Sie sprach sich für eine rasche Rehabilitierung und Entschädigung der noch lebenden Opfer aus.

Bild: Ulrich Keßler, Vorstand Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg; Foto: Stiftung Denkmal

Bild: Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes; Foto: Stiftung Denkmal

Bild: Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, während der Kranzniederlegung; Foto: Stiftung Denkmal