Veranstaltungsberichte

27. Juni 2009

Gedenken an homosexuelle NS-Verfolgte

Am Christopher Street Day (CSD), 27. Juni, führten der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas eine Gedenkfeier am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen durch.
Bei der Veranstaltung sprachen u.a. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium Alfred Hartenbach. Auch Rudolf Brazda, der wegen seiner Homosexualität im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert war, nahm an der Gedenkfeier teil. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom schwulen Chor »Rosa Cavaliere«.

Leider musste aufgrund eines kleinen Unfalls von Rudolf Brazda die Gedenkfeier vorzeitig beendet werden. Nach kurzem Krankenhausaufenthalt konnte er bereits am Nachmittag wieder an den Feierlichkeiten zum CSD teilnehmen.