Veranstaltungsberichte

27. September 2011

Erinnerung an Babij Jar: Ein Zeitzeugengespräch mit Viktor Stadnik

Unter dem Titel »Das Schweigen ringsum schreit« fand am 27. September 2011 ein Zeitzeugengespräch mit Viktor Stadnik im Ort der Information statt. Der heute 78jährige konnte dem Massaker von Babij Jar als Kind mit Hilfe seiner Nachbarn entkommen, seine Mutter wurde jedoch erschossen.
Bei der Veranstaltung, die gemeinsam von der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«, der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und dem Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst organisiert wurde, sprach er auf eindringliche Weise von seinen Erlebnissen und wie sie sein weiteres Leben prägten. »Ich empfinde tiefes Mitgefühl mit allen Opfern des Krieges«, lautete sein bewegendes Schlusswort.
Moderiert wurde das Gespräch von Sabine Adler, Deutschlandradio. Grußworte sprachen Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal, Dr. Martin Salm, Vorstandsvorsitzender der Stiftung EVZ und I. E. Natalia Zarudna, Botschafterin der Ukraine.

Viktor Stadnik im Gespräch

Viktor Stadnik im Gespräch