Veranstaltungsberichte

29. Juni 2016

»Drang nach Leben. Erinnerungen« von Sabina van der Linden-Wolanski – Lesung mit Dagmar Manzel

Am 26. Juni 2016 lud die Stiftung Denkmal etwa 100 Gäste in das Schloss Glienicke zu einer Matinee ein. Anlass war der fünfte Todestag von Sabina van der Linden-Wolanski (1927–2011), die 2005 zur Einweihung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas als Ehrengast und »Stimme der sechs Millionen misshandelten und ermordeten Juden« die Eröffnungsrede hielt.
Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, erfolgte eine Einführung durch Uwe Neumärker, Direktor Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Anschließend las Dagmar Manzel aus der Autobiografie »Drang nach Leben. Erinnerungen« von Sabina van der Linden-Wolanski. Die Lesung wurde musikalisch von Frank Schulte am Flügel umrahmt.

Bild: Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor Stiftung Preußische Schlösser und Gärten; Foto: Marko Priske

Bild: Uwe Neumärker, Direktor Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas; Foto: Marko Priske

Bild: Dagmar Manzel, Schauspielerin, liest aus den Erinnerungen Sabina van der Linden-Wolanskis. Foto: Marko Priske

Bild: Dagmar Manzel mit musikalischer Begleitung von Frank Schulte; Foto: Marko Priske