Veranstaltungsberichte

02. Mai 2013

Bewegender Abend mit Judith Schneiderman in der amerikanischen Botschaft am Pariser Platz

»Ich sang um mein Leben« – so lautete der Titel der gut besuchten Lesung mit musikalischem Ausklang, die am 2. Mai 2013 in der amerikanischen Botschaft in Berlin mit der Holocaustüberlebenden Judith Schneiderman stattfand. Vorgestellt wurde das gleichnamige Buch »Ich sang um mein Leben. Erinnerungen an Rachov, Auschwitz und den Neubeginn in Amerika«, das von der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas herausgegeben wurde und dem Lebensweg von Judith Schneiderman gewidmet ist.

1928 im heutigen Rachiw in der Karpatoukraine geboren, war die heutige 85jährige zusammen mit ihrer Familie nach 1939 und insbesondere nach 1944 der Verfolgung durch die Nationalsozialisten ausgesetzt. Während der Großteil ihrer Familie im Konzentrationslager Auschwitz ums Leben kam, überlebte Judith selbst mehrere Lager. Die Kraft, so sagt sie, fand sie im Gesang. Nach dem Krieg wurde die Vereinigten Staaten von Amerika zu ihrer neuen Heimat.

Beeindruckende Passagen aus dem Buch las die Schauspielerin Claudia Michelsen. S. E. Philip Murphy, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, und Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, hatten die Gäste des Abends zuvor begrüßt. Auch Judith Schneiderman richtete persönliche Worte an das Publikum. Zusammen mit ihrer Tochter Helene – begleitet von Götz Payer (Klavier) – gab Judith Schneiderman unter großem Applaus des Publikums außerdem Kostproben ihres Gesangs.

 

______________________


Buch
»Ich sang um mein Leben. Erinnerungen an Rachov, Auschwitz und den Neubeginn in Amerika«
Judith Schneiderman mit Jennifer Schneiderman
Herausgegeben von Adam Kerpel-Fronius und Uwe Neumärker

Die englische Fassung I sang to Survive. A story of hope and human kindness, die 2009 im Selbstverlag erschien, wurde von Alexandra Hölscher ins Deutsche übertragen.

Zu diesem Buch wurde die CD Makh tsu di Eygelekh. Jiddische Lieder / Yiddish Songs von Helene Schneiderman (Mezzosopran) und Götz Payer (Klavier) mit drei Aufnahmen von Judith und Paul Schneiderman veröffentlicht (Carus-Verlag Stuttgart, CV-Nr.: 83.380/00).

Die Publikation wurde von der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« finanziell gefördert.

ISBN: 978-3-942240-08-6
Schutzgebühr: € 5,00
Erhältlich unter:

Bild: S. E. Philip Murphy, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika und Judith Schneiderman, Foto: Marko Priske

Bild: S. E. Philip Murphy, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika und Judith Schneiderman, Foto: Marko Priske

Bild: Begrüßung durch S. E. Botschafter Philip Murphy, Foto: Marko Priske

Bild: Begrüßung durch S. E. Botschafter Philip Murphy, Foto: Marko Priske

Bild: Claudia Michelsen liest aus dem Buch von Judith Schneiderman, Foto: Marko Priske

Bild: Claudia Michelsen liest aus dem Buch von Judith Schneiderman, Foto: Marko Priske

Helene und Judith Schneiderman singen zusammen, Foto: Marko Priske

Helene und Judith Schneiderman singen zusammen, Foto: Marko Priske

Bild: v. l. n. r.  Uwe Neumärker, Claudia Michelsen, S. E. Philip Murphy, Judith Schneiderman, Helene Schneiderman (Tochter von Judith), Adam Kerpel-Fronius, Lara Flamme (Enkelin von Judith), David Schneiderman (Sohn von Judith), Liviya Flamme (Enkelin von Judith), Michael Flamme (Schwiegersohn von Judith), Foto: Marko Priske

Bild: v. l. n. r. Uwe Neumärker, Claudia Michelsen, S. E. Philip Murphy, Judith Schneiderman, Helene Schneiderman (Tochter von Judith), Adam Kerpel-Fronius, Lara Flamme (Enkelin von Judith), David Schneiderman (Sohn von Judith), Liviya Flamme (Enkelin von Judith), Michael Flamme (Schwiegersohn von Judith), Foto: Marko Priske