»›Kranken‹morde während des Nationalsozialismus. Einführung in Geschichte und Erinnerung mit anschließendem Besuch des Gedenk- und Informationsortes für die Opfer der nationalsozialistischen ›Euthanasie-Morde‹«

Das 2,5-stündige Angebot bietet umfassende Informationen zur »Aktion T4« und dem Massenmord von Patienten aus Heil-und Pflegeanstalten während des Nationalsozialismus sowie zum langjährigen Kampf um die gesellschaftliche Anerkennung dieser Opfergruppe.

 Die Einführung im Seminarraum im Ort der Information wird gestützt durch vielfältiges Bild-, Audio- und historisches Quellenmaterial und hat folgende Themenschwerpunkte:

•  Historische Hintergründe und Kontextualisierung der nationalsozialistischen
    Krankenmorde
•  Biografische Zugänge zu Ermordeten und Tätern
•  Der authentische Ort »Tiergartenstraße 4«
•  Der »lange Weg zur Erinnerung«

 Über leitmotivische Fragen wird eine Diskussion über ethische Grundfragen und eine kritische Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Debatten angeregt. Im Anschluss besuchen die Teilnehmenden gemeinsam den Gedenk- und Informationsort und erhalten eine Erläuterung zur Gestaltung des Denkmals und zur Freiluftausstellung.

Das Angebot richtet sich an Auszubildende und Fachkräfte in sozialen und pflegerischen Berufen – aber auch an Schüler beider Sekundarstufen und an Erwachsene.

Die Einführung beginnt in den Seminarräumen des Denkmals für die ermordeten Juden Europas (Cora-Berliner-Straße 1) und endet am Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie-Morde« (Tiergartenstraße 4).

 

Kurzinfos:

Dauer: 2,5 Stunden
Zielgruppe: Auszubildende und Fachkräfte in sozialen und pflegerischen Berufen, Schüler beider Sekundarstufen und Erwachsene
Sprache: Deutsch
Teilnehmerzahl: max. 25 Personen
Preis: 95 Euro

Buchungsanfrage: über das Buchungsformular oder unter besucherservice [at] stiftung-denkmal.de