Workshop »Denkmal und Gedächtnis«

Bild: Teilnehmer des Workshops

Im Workshop »Denkmal und Gedächtnis« untersuchen die Teilnehmer konkrete Denkmale als Quellen und Ausdruck von Erinnerungs- und Geschichtskultur.

Die Teilnehmenden setzen sich während des Workshops mit den folgenden Punkten auseinander:

  • ein Denkmal ästhetisch zu erfassen und zu beschreiben
  • ein Denkmal in seiner Einbindung in den Stadtraum zu sehen
  • Denkmale in einen Zeitkontext einzuordnen
  • die Wirkung eines Denkmals zu analysieren und zu reflektieren
  • die Unterschiedlichkeit von Denkmalen/Erinnerungszeichen zu erkennen

Nach einer Begrüßung und einem Einstiegsgespräch am Denkmal werden die Teilnehmer in Arbeitsgruppen mit je einer bestimmten Fragestellung (Widmung, Gestaltung, Text, Standort, Resonanz) aufgeteilt. Dann besuchen alle gemeinsam verschiedene Denkmale und Erinnerungszeichen in der näheren Umgebung, die Gegenstand der Aufgaben sind, im gemeinsamen Dialog nähert sich die Gruppe der Beantwortung der zentralen Fragen des Workshops. Im Anschluss werden im Ort der Information im Seminarraum die Ergebnisse präsentiert und ausgewertet.

Da der Workshop ein gewisses Maß an Abstraktionsfähigkeit verlangt und eine Diskussion auf einer Metaebene führt, ist er vor allem für Schüler der Sekundarstufe II, Studenten und Erwachsenengruppen geeignet. Natürlich werden auch konkrete inhaltliche oder historische Fragen besprochen.

Buchungsanfrage: über unser Buchungsformular oder unter besucherservice[at]stiftung-denkmal.de