»Der Prozess – Adolf Eichmann vor Gericht«

Besucher schaut sich einen Auschnitt des Eichmann-Prozesses auf einer Medienstation an

Anlässlich des 50. Jahrestages der Eröffnung des Verfahrens gegen Adolf Eichmann wurde am 6. April 2011 im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors die Ausstellung »Der Prozess – Adolf Eichmann vor Gericht« eröffnet.

Im Mittelpunkt der Präsentation stehen die Originalfilmaufnahmen des Prozesses. Die Ausstellung konzentriert sich hierbei nicht nur auf Eichmanns Aussagen, sondern sie lebt vor allem von der Spannung zwischen dem Bezeugen der Überlebenden und der Verteidigung des Täters. Mehr als einhundert Zeugen treten Eichmann im Prozess gegenüber, einige ausgewählte Ausschnitte der Zeugenaussagen können an den Medienstationen der Ausstellung angehört und angesehen werden.
Die weltweite mediale Aufmerksamkeit, die der Prozess hervorrief, wird u. a. anhand der Berichterstattungen in beiden deutschen Nachkriegsstaaten, Israel, Polen, Ungarn und den USA vorgestellt.

Konzept:
Die Stiftungen Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Topographie des Terrors haben in Kooperation mit der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz das Konzept zur Ausstellung erarbeitet.

Kuratoren der Ausstellung:
Dr. Ulrich Baumann, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, und Lisa König-Hauff, Stiftung Topographie des Terrors, sind die verantwortlichen Kuratoren der Ausstellung.